zur Navigation zum Inhalt

Tipps & Trends

Wohnkultur ist Lebenskultur. Sich in den eigenen vier Wänden zeitgemäß und stilvoll einzurichten, ist eine Frage von Wohlfühlkomfort. Gönnen Sie sich das gewisse Etwas, mit dem aus einem nüchternen Ambiente Ihr individueller Wohn- und Lebensraum wird. Worauf Sie dabei achten sollten, wie Sie Ihre maßgeschneiderte Einrichtung finden und was es an neuen Trends und Tendenzen gibt, verraten wir Ihnen auf diesen redaktionellen Seiten.

Öffnungszeiten

Mo. bis Fr. 09:30 - 19:00 Uhr
Sa. 09:30 - 18:00 Uhr

SB-Discounter "Spar-Max"
Mo-Fr. 10.00 – 19.00 Uhr
Sa. 10. 00 – 15.00 Uhr

zurück zur Übersicht

Immer blitzsauber

Reinigen von Kaffeevollautomaten

In immer mehr Haushalten übernehmen Kaffeevollautomaten das Kochen des leckeren und beliebten Getränks. Wir geben Tipps, wie Sie das Gerät am besten reinigen.


Ein duftender Kaffee weckt morgens die Lebensgeister. Damit er nicht nur lecker riecht, sondern ebenso schmeckt, brühen immer mehr Kaffeeliebhaber ihr Getränk mit einem Kaffeevollautomaten auf. Das Gerät bereitet je nach Wahl Cappuccino, Espresso und Kaffee auf Knopfdruck zu. Der einzige Nachteil ist, dass so ein Gerät etwas mehr Pflege benötigt als eine simple Kaffeemaschine. 

Immer frisches Wasser

Um die Lebensdauer des oftmals relativ teuren Geräts zu erhöhen und um jederzeit einen hygienisch einwandfreien Kaffee zu servieren, sollten Kaffeevollautomaten regelmäßig gründlich gereinigt werden. Das fängt mit dem Wassertank an: Verwenden Sie frisches Leitungswasser und gießen Sie das Restwasser immer aus. Mineralwasser, Sodawasser oder Milch dürfen nicht eingefüllt werden. Damit sich keine Ablagerungen oder gar Algen bilden, sollte der Wassertank möglichst täglich ausgespült und getrocknet werden. Tipp: Lassen Sie den Behälter bei Nichtgebrauch offen stehen, damit die Restfeuchte trocknen kann. 

Tresterbehälter gründlich säubern

Ob die Abtropfschale eine Reinigung benötigt, zeigen die meisten Geräte an. Warten Sie nicht auf die Aufforderung, sondern leeren Sie diese täglich aus. Danach gut spülen und abtrocknen. Gleiches gilt für den Tresterbehälter. Er enthält den Kaffeesatz, der bei der Zubereitung des braunen Getränks entsteht. Je nach Gerät ist der Kaffeesatz unterschiedlich feucht. Bedenken Sie, dass bei hoher Feuchtigkeit die Schimmelgefahr steigt und leeren und säubern Sie den Tresterbehälter darum entsprechend oft. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, spült und trocknet ihn jeden Tag. 

Spezieller Reiniger für den Milchschäumber

Kaffeeauslauf und Milchschäumer sollten Sie nach Bedarf reinigen. Beim Kaffeeauslauf genügt es, eventuelle Kaffeerückstände mit einem sauberen Tuch abzuwischen. Für die Reinigung des Milchsystems gibt es spezielle Reinigungsmittel, die Fett und Eiweiße besonders gut entfernen. Nutzen Sie diese und achten Sie außerdem auf eingetrocknete Milchreste. Diese sollten immer sofort entfernt werden. 

Säubern der Brühgruppe

Den Bohnenbehälter sollten Sie gelegentlich mit einem trockenen Tuch auswischen. Das genügt, um die Ablagerungen des Kaffeefettes zu entfernen. Wer nass putzt riskiert, dass Feuchtigkeit ins Mahlwerk gelangt und dieses schädigt. Ebenfalls etwas sensibel reagiert die Brühgruppe auf die Reinigung. Das gilt vor allem für Modelle, bei denen sich die Brühgruppe entfernen und per Hand reinigen lässt. Falls Sie eine derartige Maschine haben, empfiehlt es sich, die Brühgruppe ca. einmal pro Woche mit klarem Wasser durchzuspülen. Allerdings wirkt die regelmäßige Reinigung entfettend, weswegen mit lebensmittelechten Silikonfetten oder einem Sprühfett nachgefettet werden sollte. Bei Brühgruppen, die nicht ausgebaut werden können, sollten Sie das vom Hersteller empfohlene Reinigungsprogramm durchführen. 

Entkalken der Maschine

Achten Sie darauf, das Gerät auf die örtliche Wasserhärte einzustellen. Trotzdem wird ab und an ein Entkalken notwendig sein. In der Regel melden die Kaffeevollautomaten, wenn es so weit ist. Damit beim Entkalken nichts schief läuft, sollten Sie die vom Hersteller empfohlenen Tabletten oder den flüssigen Entkalker verwenden – und nicht mit Zitronensäure oder Essig hantieren.